Probleme mit dem 1.6TDI

    • [Polo 6R]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Erst wollte er dass ich vorbei schaue und wir das besprechen usw. Da ich aber besseres mit meiner Zeit anzufangen habe und das Auto mittlerweile 1,5 Woche in der Werkstatt ist habe ich das klar abgelehnt.
      Einfach für zig tausend Euro was zu reparieren können sie doch garnicht? Die brauchen doch meine Unterschrift etwas machen zu dürfen? Theoretisch könnte ich ja jetzt sogar sagen warum sie das überhaupt repariert haben. Sind ja nur Telefonate. Bis jetzt war nur die Rede von 9xx €.

      Was meinst du denn genau mit "warm abtragen"? Unrepariert?

      Spätestens wenn die Schrottkiste noch einmal liegen bleibt (ich hoffe bis dahin ist er verkauft) muss ich mir sowieso einen Anwalt/Gutachter nehmen. Denn wenn der Kabelbaum garnicht kaputt war?!?

      Scheinbar juckt VW das ganze Null. Bei den letzten Werkstattbesuchen war es genau das gleiche. Warum nennt man sowas Vertragswerkstatt? Von Einzelfällen kann man hier nicht mehr reden, es sind eher Einzelfälle wenn mal eine Vertragswerkstatt von VW etwas richtig macht........

      ANZEIGE
    • Leider wird dir niemand "das Problem VW " lösen helfen.

      Soweit ich die Sache hier mitbekomme würde ich so vorgehen:

      1. Einen Preis für einen KV verlangen!
      2. Einen verbindlichen KV in Auftrag geben!
      3. Erst dann kann man über den wahren Schaden, und über die Höhe der Reparatur reden - vorher nutzt die Werkstatt lediglich ihre Auslastung. D. h. sie suchen, so lange sie Zeit haben, bzw. bis sie ihre Gewinnmarge fixiert haben.
      4. Wenn die Reparatur wirklich einen höheren Betrag ausmacht, dann würde ich alle Hebel in Bewegung setzen. Z. B. auch eine andere VW-Werkstatt mit dem KV befragen, usw.
      5. In dem Moment, wo du andere VW-Werkstätten einbeziehst, kommt "Wirbel" in die Sache.
      6. Jetzt macht es Sinn, [definition=76,1]VW[/definition] einzuschalten - soferne sich nicht vorher eine ganz einfache, kulante Lösung ergibt.
      7. Sollte die Werkstatt, wo jetzt dein Polo steht nicht arbeiten wollen, würde ich sie mit den Kosten des Abschleppens belasten.
      8. Dies reicht bis jetzt mal!
      Wie gesagt, ich würde so vorgehen! Es ist kein Streiten, es ist sachlicher Kampf. Und ich kenne beide Seiten. So kann man das Thema fair lösen. Man fordert nur die Leistung (nicht die Stunden bzw. die Auslastungszahlen) der Werkstatt.

      Dein Fehler kann von einer Vorreparatur kommen - du wirst es nie beweisen können.
      Dein Fehler kann aber auch ein konstruktives Problem sein - auch dies wirst du nie beweisen können.
      Dein Fehler kann ganz einfach ein Softwareproblem sein - auch hier: Beweis unmöglich.

      Wenn die Werkstatt Hand anlegt (auch für den KV) ist sie ab dem Moment in der Verantwortung.
      Schlecht reparieren - d. h. den Fehler nicht umfassend zu orten, kann zu Fahrzeugbrand führen. Die Batterie alleine schafft dies leicht! Dieser Satz soll dir keine Angst machen, aber es soll dich auffordern, schlau zu handeln.

      Sei bereit den KV zu bezahlen.
      Gebe einen Auftrag, wenn er kostenmäßig vernünftig ist.
      Suche dir eine andere Werkstatt, wenn der KV zu hoch ist.
      usw.

      Du bist immer der Täter, der die Kosten in der Hand hat! Sei dir deiner Macht bewusst und gehe aus deiner Opferhaltung.

      Und wenn es gar nicht will, dann überlege dir, dieses Auto zu verkaufen. Unrepariert. Es finden sich immer Leute, die alles besser wissen (ich gehöre da auch oft dazu), und vor allem, die aus ihren Fehlern lernen wollen. Also dann, viel Spaß - das Glück kommt von allein!

      Einzig was noch gefordert ist, ist Geduld. Die wirst du brauchen. Deine Geldtasche wird es dir danken, und vielleicht bringt dir auch der :) wertschätzende Worte entgegen, denn du bleibst ja immer freundlich und ersuchst um Hilfe.

      lg
    • Ganz genau @Rovi-Nord das ist ein anderes paar Schuhe. Auch die Rostsache die @EisFlummi bei dem BMW angesprochen hat ist auch ein ganz anderes Thema da man ja 10Jahre - 12 Jahre Garantie hat gegen Durchrostung.

      Elektrik wenn keine Garantieverlängerung nur 2 Jahre, ausser wenn es ein bekannter dokumentierter Fehler ist dann Kulanz. Reifen sogar nur 6 Monate Garantie.

    • Die Heckklappen waren beim BMW nie durchgerostet. Aber darum geht es hier nicht. Ich habe auch weder eine VW Brille noch eine BMW Brille oder sonst was.
      Fakt ist und bleibt für mich das ein Kabelbaum länger halten sollte als 4 Jahre und 80 000km. Wenn jemand das anders sieht ist das seine Sache. Ich glaube aber kaum das ein Polo Fahrer hier ist dem es egal wäre wenn der Kabelbaum kaputt geht.....

    • Eigentlich sollte der länger halten. Weist du zu 100% was der Vorbesitzer gemacht hat? Umsonst hat das nicht gekokelt und von alleine schon mal gar nicht.

      Ich habe selber nicht die VW-Brille nur ne Lesebrille hab ich im Momment auf. Kritik kann ich auch ab ohne böse zu werden, es gibt vieles was ich an VW nicht mag aber deswegen fange ich nicht an zu heulen denn ich kann daran ja nichts ändern und muss das so hinnehmen.

      P.S.: Die Motorhauben beim Polo auch nicht. ;)

    • Was ich aber bei Leasingfahrzeugen oft erlebe und gerade bei den Dieseln, ist Leistungssteigerungen durch Zusatzelektronik. Also die Boxen die man mit in den Motorkabelbaum integriert. Sei es zwischen den Einspritzelementen, dem LMM oder dem Ladedrucksensor oder sogar dem Kraftsstofftemperaturgeber. Heut zu Tage sind diese zwar meist Plug & Play im Gegensatz zu Früher wo noch gelötet wurde aber gerade beim Ausbau, wegen Leasingende wird oft mehr raus gerissen als sauber zurück gerüsten. Das soll jetzt nicht heißen, das sowas bei Dir gemacht wurde aber ich möchte damit nur sagen, das gerade auch Leasingautos nicht vor sowas geschützt sind.
      Daher sind diese Boxen erst recht beliebt bei Leasingkunden, weil es kaum nachweisbar ist im Garantiefall.

      WRC Nr. 1600/2500

      Fahrzeug-Vorstellung:
      http://www.polo6rfreunde.de/index.php/Thread/12607-Vorstellung-WRC/?pageNo=1

      ANZEIGE
    • EisFlummi schrieb:

      An dem Wagen wurde sonst null verändert. War soweit ich weiß ein Leasing Rückläufer. Glaube also kaum das dort was gemacht wurde. Und gefunden hat die Werkstatt am Kabelbaum ja auch nix.


      Zu Leasingrückläufern usw. kann dir @phil-6R wohl einiges erzählen. Ein Kabelbaum hat von sich aus eine Lebensdauer die deutlich länger ist als die vom Blech außen rum. Das macht die Teile auch so teuer. So ein Kabelbaum geht nicht von selbst kaputt, ist ja ein passives Bauteil. Wenn du sowas kaputt bekommen willst brauchst du entweder mechanische Einwirkung (dazu zählen auch Marder), oder thermische. Kurzschlüsse gehören da auch dazu, oder permanente Überlast. Nachdem was du so schreibst hat der Vorbesitzer da den Wagen - nett ausgedrückt - überbeansprucht. Mit anderen Worten: Es ist wahrscheinlich dass da ne "Tuningbox" drin war. Das würde auf das Schadensbild passen.
      Das wäre dann also ein Fall für die Garantie, die dir dein Händler gegeben hat. Dass Leasingrückläufer so gründlich gecheckt werden ist auch eher so ein modernes Märchen. Wobei...gecheckt werden sie schon, nur die Reparaturen die man dem Leasingnehmer anrechnet werden nicht zwangsläufig auch durchgeführt. Das Traurige ist, dass sich da alle Hersteller kaum was geben.

      Was die Gebrauchtwagengarantien angeht...das ist wieder ne andere Geschichte. Ich kenn da so einige, die sich damit ordentlich über den Tisch ziehen lassen. Das was als Abschlag auf Reparaturen angerechnet wird, wird davor an den Teilepreisen doppelt draufgeschlagen. Gebrauchtwagenkauf ist halt immer ein gewisses Risiko, dadurch dass man halt im Falle eines Falles eben auf den Reparaturkosten sitzen bleibt. Deswegen kosten die Dinger ja weniger als Neufahrzeuge...
      Im Prinzip kannst du ja auch froh sein nicht Renault zu fahren; beim Kumpel hat sich der Händler/Werkstatt wo er das Fahrzeug her hatte geweigert in der Garantiezeit ne festgefressene Bremse zu reparieren ...

      Allgemein beschreibt @ruptech schon das richtige Vorgehen. Man sollte sich eben klar sein, wer der Auftraggeber und wer Auftragnehmer ist. ;) Nur gehen viele Autobesitzer ziemlich unbedarft vor und sind am Ende entweder Schockiert und/oder Sauer ...
    • Da kann ich @BeXPerimental zustimmen. Als ich noch bei Audi gearbeitet habe, haben wir oft Leasingrückläufer gehabt. Da guckt sich keiner den Kabelbaum an. Da geht es einfach nur um Dellen, Lack, Innenausstattung. Eben genau das was optisch sofort ins Auge fällt. Aber in den motorraum guckt keiner rein außer nach Wasser und Öl zu schauen.

      WRC Nr. 1600/2500

      Fahrzeug-Vorstellung:
      http://www.polo6rfreunde.de/index.php/Thread/12607-Vorstellung-WRC/?pageNo=1

    • BeXPerimental schrieb:

      Nachdem was du so schreibst hat der Vorbesitzer da den Wagen - nett ausgedrückt - überbeansprucht. Mit anderen Worten: Es ist wahrscheinlich dass da ne "Tuningbox" drin war. Das würde auf das Schadensbild passen.


      Also da muss ich jetzt protestieren! So einen Blödsinn habe ich noch nie gelesen!

      Eine Tunninbox tut gar nichts am Kabelstrang. Ihr macht euch alle verrückt mit eurer Angstmache vor dem Autohersteller, der vor lauter produzierten Schrott nun in die Angst-Trickkiste greift, um seinen Schaden so gering wie möglich zu halten!

      Bei EisFlummies Polo vermute ich einfach einen Softwarefehler, den es ja massenhaft bei VW gibt. Nur sagt es niemand! Und "warme Kabel" kenne ich in jedem VW . Klar, bei der Elektrik. Naja, lassen wir dies mal.

      Die Elektrik des alten Polo wurde nicht umsonst erneuert! Denkt da mal einfach nach. Und wer vom Fach ist, kennt die Probleme des T5, der die gleichen Bauteile hat.

      Ich verstehe einfach nicht, warum es in einem Forum so schwer ist, Dinge anzunehmen, die nun mal so sind. Dass immer ein Schuldiger gesucht werden muss, anstatt die Materie, das Auto - besser die Qualität des Autos zu fordern. Langsam zweifle ich wirklich an den Menschen!

      lg
    • @ruptech Ich habe sehr viele Beiträge von dir gelesen und für dich gibt es immer nur einen schuldigen und Kritik magst du auch nicht. Das ist nicht gut weil vernünftige Diskussionen mit dir nicht möglich sind. Ich werde dich jetzt so weit wie es geht ignorieren und auf deine negativ eingestellten Beiträge nicht mehr antworten.

      Auch die Vorgeschichte von @EisFlummi s Polo ist echt merkwürdig, er hatte ja erst ein paar Tage das Fahrzeug und es traten erste Fehler auf so zog sich die Leidensgeschichte mit dem Polo bis zu diesem ominösen Kabelbaum, entweder ist wirklich was am im Kabelbaum verschmort oder er wurde zu unrecht gewechselt weil die Werkstatt überfordert war.
      Falls es wirklich den Kabelbaum zerrissen hat glaube ich auch eher an Fremdeinwirkung vom Vorbesitzer (Tuningbox) (Schlechte Pflege) ("Experte in Sachen Fahrzeugelektrik") oder an einem Tierischen Kabelprofi. Ein Kabelbaum geht ohne Fremdeinwirkung nicht einfach mal so kaputt auch nicht durch ein Softwarefehler, denn wenn ein Softwarefehler vorliegen sollte wäre nicht nur ein TDI davon betroffen sondern Tausende und bei Tausenden müsste dann der Kabelbaum gewechselt werden. Das könnte schon eine Tuningbox gewesen sein die beim Vorbesitzer im Einsatz war, die ganze Vorgeschichte deutet darauf hin wie defekte Einspritzdüsen usw. usw. dieser Polo sag ich mal wurde vom Vorbesitzer vergewaltigt. Dieser Vorbesitzer hat sich gedacht den gebe ich ja nach 3 jahren eh ab und nach mir die Sintflut.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Polo-Hexe ()

    • Ich habe nicht gesagt, das es durch die TuningBox kommt. Durch diese Geräte wird ein Kabelbaum nicht mehr belastet als im Serienzustand.
      Viel mehr meine ich damit, das z.B. bei Leasingrückläufern sehr oft ungewissenhaft bzw. schon fast grob fahrlässig, alle Veränderungen vor Abgabe des Fahrzeuges zurückgebaut werden. Die meisten Tuningboxen heut zu Tage, sind Plug & Play so das man eigentlich nicht viel falsch machen kann. Viel mehr wollte ich darauf ansprechen was @EisFlummi schrieb:

      EisFlummi schrieb:

      An dem Wagen wurde sonst null verändert. War soweit ich weiß ein Leasing Rückläufer. Glaube also kaum das dort was gemacht wurde. Und gefunden hat die Werkstatt am Kabelbaum ja auch nix.


      Das gerade Leasingfahrzeuge von Tuningmaßnahmen und anderen baulichen Veränderungen nicht verschont bleiben und bei der Rückrüstung oft ungewissenhaft gearbeitet wird. Treu nach dem Motto, nach mir die Sintflut.

      Besseres Beispiel sind z.B. Gewindefahrwerke, da wird das originale Fahrwerk auf den Dachboden verbannt nach dem Einbau und kurz vor der Abgabe wieder eingebaut. Meist in Eigenregie, spart ja Geld. Achsvermessung ist da fehl am Platz und ob alle Schrauben korrekt angezogen werden sei auch mal dahin gestellt. Sowas fällt bei der Leasingrücknahmeprüfung nicht auf und der nächste Besitzer, der vielleicht noch Jahre lang für so ein Auto gespart hat um es sein Eigen nennen zu dürfen und sich viel mehr auf und über dieses Fahrzeug erfreut als der Leasingkunde, wird dann enttäuscht weil z.b. die Reifen ungleichmäßig abfahren oder sonstige Folgeschäden auftreten durch ungewissenhafte Rückrüstaktionen.

      Über den technischen Aspekt, das so eine Tuningbox, zumindest von einem vernünftigen Hersteller, den Kabelbaum nicht mehr elektrisch Beansprucht als es in Serie passiert stimme ich dir zu @ruptech. Aber davon habe ich in meinem ersten Beitrag auch nicht gesprochen.

      WRC Nr. 1600/2500

      Fahrzeug-Vorstellung:
      http://www.polo6rfreunde.de/index.php/Thread/12607-Vorstellung-WRC/?pageNo=1

    • Nachdem ich in der Arbeit schon so einiges erlebt hab, muss ich @geckogmbh recht geben, die Leute schrecken heute vor gar nichts mehr zurück egal bei welchem Fahrzeug und egal in welcher Preisklasse, sogar bei Werksautos kann man übergechipte bekommen.
      Komisch ist das VW den Kabelbaum auf Garantie akzeptiert, da man nen Chip in jedem Fall nachweisen kann.
      Das es sich um einen Werksseitigen Softwarefehler handelt ist auch unwarscheinlich, da ist ein Montagefehler ab Werk logischer.
      Da immer mehr gesparrt wird (und das ist fakt) erhöht sich auch die Anzahl an Fehlerquellen immer mehr.

      Was es auch war, werden wir warscheinlich sowieso nicht erfahren, aber immer nur dem Hersteller die Schuld zu geben wie @ruptech es macht ist auch keine Lösung.
      Da die meisten Kunden was verbocken oder Fehlbedienen und für solche dummheit kann VW ja nichts, sonst haben wir bald amerikanische Verhältnisse und der Hersteller muss sich gegen alles im Handbuch absichern.
      (Beispiel Schusswaffen mit Aufschrift und Pfeil für Kugelaustrittsseite :facepalm: )

      Hier könnte Ihre Werbung stehen !!!
      (Kleiner Scherz, neue Signatur ist in Arbeit)
    • Aber selbst wenn der Vorbesitzer da was gemacht hat muss ich es ja wieder nachweißen? Der Händler meinte ja "Wenn das Teil schon vor dem Kauf kaputt war ersetzten wir es".

      Trotzdem glaube ich nicht dass der Vorbesitzer sowas gemacht hat. Das Fahrzeug ist einfach sowas von gepflegt geworden. Da kann ich mir nicht vorstellen dass ihm der Motor egal ist und den Rest wie ein Rohes Ei behandelt. Ausschließen kann ich es natürlich nicht.
      Aber sind solche Boxen nicht immer nachzuweißen? Bei BMW zumindest soweit ich weiß schon.

      Edit: Wenn ich jetzt Frage ob sie nachschauen sollen ob so ne Box drinnen war darf ich das aber wiederum zahlen und bekomme vielleicht keine ehrliche Antwort?
      VW akzeptiert den Kabelbaum doch garnicht nicht?!? Sie wollen ja nichts zahlen.

    • Wie gesagt wenn der Hersteller die Daten ausließt sollte er eigendlich erkennen ob was verändert wurde.
      Da Kabelbäume ja noch von Hand gewickelt werden kann es natürlich immer zu Herstellungsfehlern kommen.

      Hier könnte Ihre Werbung stehen !!!
      (Kleiner Scherz, neue Signatur ist in Arbeit)