Hilferuf Einspritzdüsen

    • [Polo 6R]
    • Hilferuf Einspritzdüsen

      Fahrzeug: Polo 6R 1.4 TDI 66kW
      Baujahr: 2014
      KM-Stand: 135.000
      Kraftstoffeinspritzsystem: Delphi
      Mit 118.000km im August 18 von Vertragswerkstatt gekauft.

      Kurzfassung der Problemstellung: Extremes Ruckeln auf dem ersten Kilometer nach Kaltstart, v.a. im 1. und 2. Gang.
      Fehlerdiagnose: mehrere Einspritzdüsen liefern falsche Rücklaufmengen
      Daraufhin vom 2. und 3. Zylinder Einspritzdüsen gewechselt.
      Resultat: Die ersten 1-2 Tage schien alles i.O., dann kam das Ruckeln zurück.

      Ausführlich
      Anfang 2019 ist mir das Ruckeln im absoluten Kaltzustand erst aufgefallen, v.a. bei Minusgraden. Im Stand nicht wahrnehmbar. Beschleunige ich dann im 1. Gang und schalte bis zum 2./3. Gang hoch, schüttelt sich der Polo und die Drehzahlen schwanken deutlich in den Instrumenten. Ist der Polo dann ungefähr einen Kilometer gefahren, verschwindet das Problem. Stelle ich ihn für ein paar Stunden ab und starte ihn dann wieder, taucht das Problem nicht auf. Erst wenn der Wagen eine ganze Nacht über abkühlt, passiert dasselbe am nächsten Morgen. Ich mache mir Sorgen, dass mir bald der Motor um die Ohren fliegt und bin es langsam leid, jede Woche in der Werkstatt zu sitzen und eine Einspritzdüse für fast 500€ wechseln zu lassen.

      Also, der Polo ist ein Dreizylinder. Das erste Mal brachte ich den Wagen im Februar 2019 zu meinem Vertragshändler zurück. Als Fehlerquelle wurde die Einspritzdüse von Zylinder 2 diagnostiziert. Daraufhin wurde diese ausgewechselt. Kurz nach der Reparatur fing er wieder an zu ruckeln, da bin ich dann Ende 2019 in meine örtliche freie Werkstatt gegangen.
      Dort wurde herausgefunden, dass die Rücklaufmengen von Zylinder 3 nicht stimmen. Diese wurde dann ausgewechselt. Kurz nach der Reparatur fing er wieder an zu ruckeln. Also wieder Rücklaufmengen gemessen. Diesmal stimmten von Zylinder 2 und 3 die Mengen nicht. Daher wurden die Düsen in einem (Säure?)Bad gereinigt, was nichts brachte. Daraufhin wurden beide Düsen ausgebaut und zu Bosch eingesendet. Das Prüfprotokoll bestätigte, dass beide Düsen falsche Mengen abgeben. Also hat meine freie Werkstatt auf Kulanz die Düse vom 3. Zylinder getauscht und meine Vertragswerkstatt die vom 2. Zylinder, die bereits im Februar 19 getauscht wurde.
      Die Düse von Zylinder 1 wurde jedes Mal als in Ordnung geprüft.
      nach der Reparatur Anfang diesen Jahres war ich zuversichtlich, wurde jedoch vom Gegenteil überrascht. Mein Freundlicher aus der freien Werkstatt kann sich das nur so erklären, als dass wir andauernd fehlerhafte Ersatzteile erwischen. Ich bin mittlerweile echt skeptisch was diese Ansicht angeht, da ich mir so eine Fehlerrate einfach nicht vorstellen kann.

      Ich hoffe mir kann hier jemand von euch technikversierten einen entscheidenden Tipp geben oder eine Vermutung äußern.
      Ich freue mich über jede Antwort!

      Liebe Grüße,
      Jonas

      ANZEIGE
    • Ich kanns mir zwar nicht vorstellen, aber ich werfe das mal vorsichtig in den Raum:

      Neue Injektoren an den TDIs müssen jedes mal nach dem Tausch per VCDS neu angelernt werden auf den jeweiligen Zylinder. Sind diese Schritte jedes Mal beachtet worden?

      :liebe:

      YouTube-Kanal: www.youtube.com/c/Autogedöns
      Facebook-Seite: fb.me/SchokohasengangNord
    • Autogedoens schrieb:

      Ich kanns mir zwar nicht vorstellen, aber ich werfe das mal vorsichtig in den Raum:

      Neue Injektoren an den TDIs müssen jedes mal nach dem Tausch per VCDS neu angelernt werden auf den jeweiligen Zylinder. Sind diese Schritte jedes Mal beachtet worden?
      Hey, danke für deine Antwort!
      Also, mein Freundlicher aus der freien Werkstatt hat das auf jeden Fall gemacht, bei der Vertragswerkstatt gehe ich eigentlich auch davon aus. Aber einmal mehr überprüfen schadet ja nicht, das könnte man auf jeden Fall mal anschauen.
    • Dann würde ich als nächstes mal beigehen, den Raildruck bzw. den Druck vor der Hochdruckpumpe zu loggen.

      Möglich isses natürlich auch, das die Spritpumpe ausm Tank, die Hochdruckpumpe oder die Druckregelventile defekt sind, ergo das der Einspritzdruck einfach zeitweise nicht passt und somit die selben Symptome auftreten, als wenn die Injektoren selbst defekt wären...

      :liebe:

      YouTube-Kanal: www.youtube.com/c/Autogedöns
      Facebook-Seite: fb.me/SchokohasengangNord
    • Also wenn man nur mal die Tatsache nimmt dass er im kalten Zustand Probleme hat, würde ich im kalten Zustand und dann im warmen die Kompression prüfen.
      Evtl. liegt ja das Problem darin, dass die Spiele im Motor nicht mehr richtig passen, und dies sich erst warm wieder ausgleicht?
      Könnte mir aber auch die NoWe-Verstellung vorstellen. Gibt zahlreiche Prüfschritte sowie Diagramme im ODIS, die sowohl Den Sensor selber, die Kabel, das Steuergerät sowie den versteller selber prüfen können.
      Das geht allerdings mit einem normalen Boschtester (freie Werkstatt) auch, denke das ist nur auf Verdacht günstiger für dich.
      Zudem könnten Späne im System immer wieder falsche Rücklaufmengen auslösen.
      Halt uns mal auf dem laufenden was bei dir passiert.

    • Vielen Dank für die Antwort @Rene Dziaczek . Ich kann das alles nur so an meinen Freundlichen weitergeben und abwarten, da ich nicht wirklich selbst die Möglichkeit habe. Dennoch finde ich alle Gründe bis jetzt durchaus plausibel und lasse das alles testen, was allerdings etwas dauern wird.

      ich halte euch auf jeden Fall auf dem Laufenden.

    • Update:
      -keine Späne in Kraftstoff oder Ölkreislauf
      -Temperaturen passen
      -Regelventil ok
      -Kraftstofffilter erneuert vor 10tkm
      -Kompressionswerte ok
      -Druck der Hochdruckpumpe ok
      -Kabel ok
      -Codierungen Injektoren ok

      Dann wurde der Injektor von Zylinder 1 gewechselt, da die Rücklaufmengenmessung folgendes ergeben hat (Zylinder 1-3 von links):

      6B3DE508-7F90-4F32-803F-ECBEA6E4EDE1.jpeg

      Nach 2-3 Tagen Kaltstart war ich positiv überzeugt. Heute bei 0,5 Grad gestartet und ruckelt wieder wie Sau. Erneute Rücklaufmengenmessung hat noch nicht stattgefunden, aber ich befürchte was dabei rauskommt.

      bin am verzweifeln, was sagt ihr dazu?

    • Dann haste Ruhe

      ANZEIGE
    • Hi nochmal, bitte prüfe auch den Druck des Turbos. Mittlerweile kommt mir das ein wenig seltsam vor.
      Wenn die Kraftstoffzufuhr passt kann es der Turbo oder sogar das Steuergerät sein.
      Der Luftmassenmesser ist ebenso ein Thema was wir hier noch nicht hatten.
      Es ist schwierig aber wenn du richite Informationen brauchst, wende dich an Herrn Zemo in Essen.
      Der hat mir beim Focus ST mit solchen Problem sehr geholfen.

      KFZ Meisterbetrieb ZEMO

      Meld dich die Tage mal.